Der Laternenlauf – was für eine schöne Veranstaltung!

Das Wetter am Freitag führte beim Laternenlauf-Orga-Team der BGB zu Hoffen und Bangen: Würde es weiterregnen? Würde überhaupt jemand bei dem schlechten Wetter kommen? Zum Glück hatte der Wettergott ein Einsehen, der Regen hörte weitestgehend auf und die Kinder ließen sich ohnehin nicht von ein paar Regentropfen von ihrem Spaß abhalten.

Der Treffpunkt auf dem Parkplatz des Serbisch-Mazedonischen Kulturzentrums war schon kurz nach Beginn überfüllt. Viel mehr Kinder als erwartet, nämlich rund 50, tauchten mit Eltern, Oma, Opa oder Geschwistern zum Laternenlauf auf und warteten ungeduldig darauf, dass es endlich losginge. Um 18.30 Uhr war es dann soweit. Der Zug wurde angeführt von einem Nachtwächter Eberhard Steinhilber, der unterhaltsame Anekdoten zur Stadtgeschichte und den Köpfwiesen zum Besten gab. Zwischendurch wurde natürlich auch gesungen, denn was wäre ein Laternenlauf ohne das klassische „Ich geh‘ mit meiner Laterne…“?

Der Zug führte über den Enzdamm, am griechischen Verein vorbei über den Parkplatz wieder zurück in die Gärten und endete schließlich in Jochen Vohwinkels Garten. Dort wartete die unvergleichliche Kürbissuppe von Andreas Schuller auf die hungrigen Gäste und zwei Holzfeuer spendeten eine gemütliche Wärme. Abgerundet wurde der Abend durch Markus Klohr, der mit Gitarre und Gesang unterhielt.

Die Kleinen tobten durch den Garten, die Großen stärkten sich bei Glühwein oder Bier – was will man mehr? Am Ende waren Kürbissuppe und Kinderpunsch leer und die Organisatoren der BürgerGärtenBewegung und des VAI (Vaihinger Aktion Innenstadt e.V.) sich einig: Der Abend war ein voller Erfolg. Viele hatten den Wunsch

An dieser Stelle darf ein Dankeschön nicht fehlen: wir bedanken uns herzlich bei Eberhard Steinhilber und Markus Klohr sowie den VAI für die Unterstützung . Ihr habt dazu beigetragen, den Laternenlauf zu einem wunderschönen Fest zu machen.